Harry Potter - Foren-RPG
 
StartseiteFür NeulingeNeulingsportalMitgliederAnmeldenLogin
Gryffindor

41 Punkte

Slytherin

120 Punkte

Ravenclaw

48 Punkte

Hufflepuff

104 Punkte
____________

Orden

114 Punkte

Professoren

2 Punkte

Todesser

0 Punkte

Ministerium

6 Punkte
Umloggen
Benutzername:

Passwort:


Teilen | 
 

 [Quest] Eifersüchtig kleiner Stadtjunge?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Olivia Zoe Moore
Mannschaftskapitänin - Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 46
Anmeldedatum : 18.11.17

Charakterbogen
EP:
2000/2200  (2000/2200)

BeitragThema: [Quest] Eifersüchtig kleiner Stadtjunge?    Mi 13 Jun 2018 - 22:09

Olivs Tanz :3:
 

Die Weihnachtsferien standen vor der Tür und ich hatte schon mit meinen Großeltern abgesprochen, Weihnachten bei AJ zu verbringen. Das war für sie kein problem, da wir um die Weihnachtszeit immer Verwandte besuchten und ich nicht unbedingt dabei sein musste.  Wir selbst feierten dann mit dem Zirkus, das Fest immer zu Silvester, da wir uns da meist alle wieder versammelten und von unseren Erlebnissen berichteten. Doch gab es davor noch immer eine letzte Vorstellung. Diesmal wäre es aber anders als sonst, da AJ dabei ist udn wir von mir aus zu ihm reisen würden. Ich war aufgeregt weil er mein zu Hause sah udn als wir mit dem Taxi zum Zeltplatz fuhren, waren meine Hände so schwitzig.
Ich konnte unser Zelt schon von weitem erkennen, es war ziemlich groß und die vielen Bunten Wohnwagen, die auf dem Platz standen zeigten mir, dass ich endlich zu Hause war, endlich frei. Hogwarts war schön und ich war gerne da, doch nach einer weile fühlte ich mich so eingesperrt, so viele Regeln war ich nicht gewohnt oder besser gesagt ich war sie anderes gewohnt. Aber jetzt würde AJ all das kennen lernen, er würde sehen wie ich aufgewachsen war und ich freute mich meine Leidenschaft mit ihm teilen zu können. Es war wie bei ihm mit dem Quidditch, sicher ich spielte das auch gerne, aber...bei mir war eben das nur ein Hobby, dass hier war meine Leidenschaft. Wahrscheinlich war ich aufgeregter als AJ selbst.

Vom Taxi aus, führte ich ihn sofort in das große Zelt, anders als andere Zirkuszelte, war unseres ganz weiß, es wirkte wie ein großes Festzelt für eine Hochzeit. "Jetzt zeig ich dir mein leben und ich liebe dich so unendlich...Das ganze ist ziemlich aufregend für mich und ich hoffe meine Großeltern haben dich gern.." grinste ich und führte ihn hinein. An der Decke des Zeltes erstrahlte eine Art Sternenhimmel, der mit vielen kleinen lichtern erzeugt wurde. Obwohl das Zelt von Außen weiß war, waren die Innenwände schwarz. Die Sitzreihen wirkten edel, da dort mit rotem Samt bezogene Stühle standen. Auf dem Boden der Manege, lagen weiche Späne und am Rand stand ein Käfig sowie ein Motorrad. Links und rechts in der Mitte der Manage, standen zwei Riesige Säulen, an denen ein Seil von einer auf die andere Seite gespannt war. Ebenso hingen zwei Trapeze daran und dann...sah ich es...ein langes Rotes Tuch erstreckte sich von der Decke, dass mein Herz höher schlagen lies. Sicher sollte ich erst meine Großeltern besuchen, doch ich konnte nicht anders. Ich holte einen Stuhl und stellte ihn mitten in die Manage, darauf drückte ich AJ. Das mein Großvater und Mike, dazu kamen sah ich nicht sofort. Ich war auf AJ und mein Tuch fixiert. Zwar hatte ich keine Trainingssachen an, doch...wollte ich einfach AJ zeigen wie sehr ich dies hier alles liebte. Ich zog meine Sachen aus und kletterte das Tuch empor, hier war meine Familie, die hatten mich schon so oft in Unterwäsche gesehen, dass es mir ganz gleich war, wenn sie es jetzt taten. Während ich das Tuch empor kletterte, setzten sich Mike und mein Großvater neben AJ. Doch zuvor schaltete mein Großvater die Musik ein...Ich war zu Hause, das hier war mein leben und ich könnte es ab jetzt mit jemandem teilen. Mein Großvater war ein recht stämmiger Mann, mit einem buschigen Bart im Gesicht, doch wirkte er keineswegs bedrohlich, eher wie ein riesiger Bär den man knuddeln wollte. Mike hingegen war muskulös und wirkte wie ein Muggle Junge der ungefähr 19 Jahre alt war. Während die drei da unten saßen, wickelte ich mich in das Tuch, sodass es eng an meinen Beinen lag und ich wie in einer Schaukel darin sitzen konnte.  Das alles war nur eine Wickeltechnik, es gab keine Knoten oder dergleichen. Ich lies mich langsam kopfüber nach unten fallen, sodass meine Beine und mein Oberkörper gestreckt waren. Anschließend begann ich mich zu drehen und wippte hinauf, griff nach dem Tuch und hängte mich in jenes hinein, um mich zu drehen. Ganz langsam zog ich mich nach oben, wickelte das Tuch um meine Fußknöchel und blickte Kopfüber hinab zu AJ, dem ich einfach nur zu lächelte, in meinen Augen spiegelte sich meine Freude und meine Leidenschaft wieder. Endlich zu Hause zu sein, dass war einfach wundervoll. Während ich in dem Tuch tanzte, beugte sich mein Großvater vor. "Du musst AJ sein nicht wahr? Oliv hat viel von dir Geschrieben. Sie scheint sehr stolz auf dich zu sein mein junge, dass hier ist Mike, er ist...Olivs Partner bei einer Nummer, sein Vater ist unser Techniker und Trapezkünstler. Mike ist für Außergewöhnliche Nummern bekannt und ich...ich bin Olivs Großvater, du kannst mich ruhig auch Großvater nennen, immerhin scheint dir das Herz meiner kleinen Poppie zu gehören." Mike gab nur ein verächtliches schnauben von sich. "Wir wissen genau wen sie am meisten liebt oder? letztes Jahr, lag sie immerhin nicht in seinen Armen...und wenn ich mir das so anschaue weiß ich was ich vermisst habe." Mike flüsterte AJ dies nur zu, sodass mein großvater das ganze nicht hörte. Aber in seinen Augen war wohl der Kampfgeist geweckt. "Ich könnte ihm ja gleich mal meine und Olivs Nummer zeigen, ich bin sicher er ist ganz neugierig darauf sie zu sehen...du bist nicht im Zirkus oder? ich meine, du wirkst eher wie ein Stadtkind." Mein Großvater räusperte sich. "Mike, hör auf damit, mir ist gleich woher der junge kommt, ich habe nur gutes von ihm gehört, er bringt meine Enkelin zum lachen und scheint sie sehr zu lieben. Also behandel ihn mit Respekt, solange Oliv es wünscht ist er teil der Familie und das respektieren alle, also auch du!" Wenn mein Großvater ein Machtwort sprach, gab es keinen Grund mit ihm zu diskutieren, dass wusste jeder. Ich kletterte nach unten und gab AJ gleich einen Kuss. "Hat es dir gefallen? Oh Großvater, es ist schön dich wieder zu sehen und dich auch Mike." Ich umarmte beide und Mike, legte gleich mal die Hand auf meinen Po und grinste AJ finster an. Er atmete tief ein und roch so an meinem Haar, ehe er mir einen Kuss auf das Schulterblatt gab..Ich war so aufgeregt, dass ich das ganze nicht einmal wahr nahm.  "Ich habe dich vermisst Zoe, du bist ja noch schöner geworden seid wir uns das letzte mal gesehen haben und dein Körper erst." Ich lächelte, saß mich auf den Schoß von AJ und legte einen Arm um den Nacken meines Großvaters, das war es die beiden wichtigsten Männer in meinem leben. "Danke für das Kompliment...Mike, dass ist AJ mein Freund und Seelenpartner." grinste ich und mein Großvater lachte tief und herzhaft. "Hat denn dein Seelenpartner vielleicht hunger? So hibbelig wie du warst, hast ihn sicher nicht zu deiner Großmutter gebracht. Also junger Mann wie steht es mit etwas zu essen, es gibt Taccosuppe, Poppy liebt sie, wir haben aber auch noch Steaks, wenn dir das mehr zu sagt."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Aiden Jeremy Landon
Treiber - Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 160
Anmeldedatum : 12.02.16

Charakterbogen
EP:
1620/1800  (1620/1800)

BeitragThema: Re: [Quest] Eifersüchtig kleiner Stadtjunge?    So 17 Jun 2018 - 16:00

Auf diesen Tag hatte er sich so lange gefreut. Endlich würde er den Zirkus ihrer Großeltern mit ihr zusammen besuchen und die beste Zeit seines Lebens haben. Wie unglaublich schön konnte das Leben noch sein. Seine Augen wandten sich ihr zu, selbst auf der Taxifahrt konnte er nicht von ihr ablassen und zog sie das eine oder andere Mal in einen Kuss hinein. Das Glück das er mit ihr gemacht hatte war absolut grenzenlos gewesen und die Weihnachtstage waren einfach das schönste was er sich hätte erträumen lassen können. Allein sein Blick zu ihr genügte und er vergaß alles um ihn herum. Jede Nuance, jeder Augenblick war schöner als der nächste. Er konnte nicht anders als all seine Gefühle auf sie zu projizieren. Sein Herz schlug jedes Mal tausend Mal schneller seit er sie kannte und er war sich sicher, dass es noch viel mehr werden würde. Die meisten sagten immer diese starken Gefühle würden abflauen, aber dafür war er wohl einfach viel zu leidenschaftlich. Bei ihm verstärkten sie sich nur. Olivia hatte ihn in seinem Bann und wenn sie zusammen waren, verlor er jegliches Zeitgefühl. Ein ganz kleiner Teil von ihm hatte manchmal die Sorge, dass er sie zu sehr mit seinen Gefühlen überzog oder das es ihr mit ihm zuviel werden konnte, weil er einfach ein Mensch war der sehr viel zu geben hatte. Wie sagte Jeffrey immer: Zuviel von etwas ist nie gut.

Er wandte sich aber sehr schnell von diesen Gedanken ab und sah begeistert zu dem Festzelt hinüber, dem sie sich näherten. Unglaublich! Das war der Ort wo sie also zuhause war und sich geborgen fühlte. Ein wenig aufgeregt war er ja schon, schließlich würde er sich ihren Großeltern vorstellen und der erste Eindruck musste sitzen. Prompt blieb das Taxi auch schon stehen, sie bezahlten und stiegen aus. Ihre Worte dabei ließen sein Herz einen weiteren Sprung machen, weshalb er liebevoll ihre Hand drückte und ihr einen zärtlichen Kuss auf den Handrücken gab. "Meine Gefühle für dich sind so unbeschreibar  stark. Ich werde alles tun, damit deine Großeltern mich mögen." , sagte er mit einem aufrichtigen liebevollen Lächeln im Gesicht, bevor er sich von ihr hineinführen ließ. Seine Augen weiteten sich, sein Staunen über die vielen Möglichkeiten die sich ihr hier boten war ziemlich offensichtlich. Um beim Zirkus zu arbeiten brauchte man bestimmt einiges an Mut und Talent. Dafür bewunderte er sie, eigentlich müsste sie eine Gryffindor sein, wenn sie sich sowas traute. "Wow...das ist viel schöner als in meiner Erinnerung. So viele Attraktionen. Kein Wunder das du immer hierher zurück möchtest. Ihr macht sogar etwas mit einem Motorrad?", er war mehr als erstaunt über den Anblick den sich ihm bot, der allerdings nichts zu dem Anblick war, der sich fast im selben Augenblick ihm bieten sollte.

Sie drückte ihn auf einen Stuhl, etwas perplex aber lächelnd ließ er es zu und wartete ab was sie nun tat. Seine Augen weiteten sich als sie begann sich auszuziehen, am liebsten wäre er gleich über sie hergefallen. Diese Frau wusste einfach wie man AJ völlig von sich in den Bann ziehen konnte. Sie war so wunderschön und er konnte in der Tat nicht leugnen, dass der Anblick nicht das Feuer in ihm entfachte. Die Erregung musste er sich jedoch verkneifen als zwei groß gewachsene Männer hereinkamen. Der ältere der beiden war zweifellos ein Mitarbeiter oder ihr Großvater selbst. Was für eine gigantische Gestalt! Man hatte das Gefühl einem Grizzly Bären gegenüber zu stehen, für manch einen konnte das wirklich beängstigend sein. Der Junge neben ihm wirkte dagegen eher schmächtig, obwohl er definitiv stärker gebaut war als AJ. Im Armdrücken würde er den Jungen definitiv nicht schlagen! Sein Blick glitt jedoch sofort wieder zu Olivia, der er gebannt zuschaute und sich das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht schneiden konnte. Seine Augen leuchteten vor Freude, die Möglichkeit zu haben sich dieses Spektakel anzusehen. Sie war in dem was sie tat einfach die beste und auch noch sehr schön anzusehen. Ihre Beine und ihr Oberkörper waren unglaublich und das Talent und die Einzigartigkeit die sie dabei entfaltete, waren eine unbeschreiblich Mischung, die AJ tief in seinem Herzen berührte.

Er fühlte sich etwas unwohl als ihr Großvater ihn von der Show ablenkte. Dennoch wollte er nicht unhöflich sein und wandte sich ihm immer mal wieder mit Blicken zu, auch wenn er in Gedanken nur noch bei ihr war. Wieso mussten unbedingt Leute dabei sein, wenn er vor Erregung und Freude am liebsten platzen würde?! "Freut mich Sie kennenzulernen, Sir. Mein Name ist Jeremy oder auch AJ. Ich höre auf beide Namen", etwas errötet, hielt er ihm die Hand hin und lächelte, "ihre Enkelin macht mich einfach glücklich...und ich möchte nichts mehr als das sie das ebenso ist.  Sie haben eine einzigartige Enkelin und es ist mir wirklich eine große Freude hier sein zu dürfen. Ich liebe sie von ganzem Herzen.", als dieser Typ, der sich wohl Mike nannte, ihm etwas ins Ohr flüsterte, sträubten sich seine Nackenhaare.

Was ist das denn für ein Spinner?!  Glaubt er wirklich, er könnte mit den paar Muskeln und seinen Auftritten ihr wirklich genug imponieren, um sie von AJ wegzutreiben? Was für ein Spinner! Der mag ja älter sein, aber das wars auch schon. Bloß nicht drauf eingehen.,

AJ wollte darauf nicht eingehen und grinste ihm ins Gesicht mit einem ehrlichen Strahlen, "Letztes Jahr vielleicht nicht, aber jetzt ist sie meine Freundin und ich lasse sie nie wieder gehen. Sie ist einfach bezaubernd und einfach etwas besonderes.", erwiderte er zunächst gelassen. So schnell würde AJ nicht auf die Palme klettern und sich vor ihm die Blöße geben. Dummerweise musste dieser Mistkerl seinen Mund erneut öffnen und wieder nur Gift versprühen.

Was für ein Dünnbrettbohrer! Mit den Sprüchen war er vielleicht auf der Bühne gut, aber das funktioniert nicht bei mir. Was für ein Maulheld.

dachte sich AJ um sich selbst ein wenig zu beruhigen und wollte gerade etwas erwidern, als glücklicherweise ihr Großvater einschrat und das schlimmste vorbei war. GLAUBTE AJ zumindest. Glücklich applaudierte AJ und erwiderte den Kuss mit voller Hingabe und Leidenschaft. Er wollte sie gerade gar nicht mehr loslassen, andererseits es auch nicht vor ihrem Großvater übertreiben. "Du bist nicht nur eine unglaubliche Schönheit, sondern auch noch der Wahnsinn. Ich könnte dir den ganzen Tag zusehen und nicht einmal merken wie viel Zeit verschritten ist", erklärte er ihr und ließ sie frei auch die anderen beiden zu begrüßen. Dann jedoch geschah das was ihn beinahe die Fassung verlieren ließ! Dieser Bastard packte seine Freundin an, er legte SEINE Hand auf ihren Po und küsste ihr Schulterblatt?! Gings noch?! Auch wenn er es nicht so offensichtlich zeigen wollte und versuchte ruhig zu bleiben, hörte er seine Fingerknöchel knacken. Dieser Kuss aufs Schulterblatt war ihre Schwachstelle. Er wusste, dass sie das liebte, aber das er das auch machen durfte und sie ihn sogar gewähren ließ, machte ihn wahnsinnig. Die Komplimente aus seinem Mund, seine Hände und die Küsse waren zuviel für AJ. Dieser Kerl hatte gerade einen verheerenden Fehler gemacht und eine tiefe Wut auf sich gezogen. Innerlich zerbrach etwas für den jungen Gryffindor.

Was tut der da? Wieso lässt sie sich das gefallen? Wieso darf der das? Schändlicher Bastard!!

die Stimmung war für einen Augenblick dahin, er spürte einen Stich in seinem Herzen und für einen Augenblick wäre er am liebsten auf den Jungen losgegangen. Wie sehr wünschte er sich, sie würde seine Hände wegschlagen und ihn aus hinfort jagen. Andererseits wenn er jetzt etwas tat, würde man ihm nachsagen, dass er ihr nicht vertraute und das stimmte nicht. Er schluckte und sah einfach tatenlos zu, wie dieser Schweinehund sich an seine Freundin heranmachte. AJ erwiderte den Blick mit einem sehr ernsten und wer das Funkeln in seinen Augen kannte, wusste das er innerlich anfing zu brodeln. Normalerweise war er ein sehr liebevoller, friedfertiger Mensch, aber das gerade tat weh. Das war einfach nicht hinnehmbar für ihn...andererseits, war er in der Vergangenheit so anders gewesen? Er hatte ständig Mädchen hinterhergeschaut, aber nie eine Frau angeflirtet die vergeben war. Sowas machte man nicht! Dieser Kloß der sich in seinem Hals aufstaute, ließ ihn kurz husten. Sein Hals war trocken und seine Fäuste geballt.

Er wollte ihr diesen Moment nicht versauen und keinen schlechten Eindruck machen, weshalb er seine Gefühle für sich behielt. Trotzdem waren diese Berührungen für ihn mehr als eine Kriegserklärung.

Ich wollte doch nur meine Ferien mit ihr genießen. Und jetzt muss ich jede freie Minute drauf achten, dass er sie nicht noch mehr begrabscht. Dieser eitle Trottel. Er wird verlieren. Ich gebe sie nicht auf...aber was...was ist wenn sie...wenn sie sich zu ihm hingezogen fühlt? Er sieht super aus, er hat mehr mit ihr gemeinsam, sie verbindet ihr etwas grandioses. Würde das nicht Gefühle wecken?  Ich meine, wer bin ich schon für sie? Der Junge hat recht...ich bin ein Stadtkind und alles schöne und einzigartige was sie hat, ist hier. Wieso fühle ich mich plötzlich so schrecklich? Ich muss ihr vertrauen...wieso sollte sie mit ihm....ganz ruhig...ganz ruhig...es gibt keine Anzeichen.

Seine Gedanken hatten ihn dermaßen aus der Bahn geworfen, dass er nicht einmal bemerkte als sich Olivia auf seinen Schoß setzte. Verdutzt sah er sie und dann ihren Großvater an, bevor sein Blick wieder zu Mike glitt. Er vertraute Olivia oder nicht? Seine Gedanken waren total durcheinander, aber sicher würde sich das legen. Tief durchatmend setzte er ein fröhliches Grinsen auf und versuchte diese leichte Eifersucht zu unterdrücken. Das alles war sicher einfach nur so was wie er mit anderen teilte und hatte bestimmt nichts zu bedeuten. Das zumindest redete er sich ein, auch wenn er seine Hand nicht an ihrem Körper ertragen konnte. Sanft legte er seinen Arm um sie und seine Hand auf ihre Hüfte und gab ihr einen Kuss auf der Halsbeuge. "Klar hab ich Hunger. Wie siehts mit dir aus Olivia?", fragte er mit einer sehr charmanten Stimme, "ich esse dasselbe wie sie. Klingt aufjedenfall lecker.", mit einem schweren Gefühl des Unwohlseins versuchte er sich mit ihr aufzurichten, um sich mit den anderen zum Essen zu begeben. Sanft ergriff er ihre Hand, das brauchte er jetzt. Er suchte ihre Zuneigung um seine Gefühle wieder zu ordnen und die Bestätigung zu haben, dass dieser Mike nicht den Hauch einer Chance hatte. Wenn es hart auf hart käme, würde er sich auch beim Zirkus einsetzen, nur um diesem Kerl zu zeigen, dass er nicht der einzige war, der ihr imponieren könnte.

Mach so viele Komplimente wie du willst, ich werd mich ganz sicher nicht vor dir blamieren. Ich krieg dich schon noch zu fassen....mieses Schwein.

zischte er innerlich, wobei er versuchte Olivia nichts anmerken zu lassen. "Taccosuppe, ich habe sie noch nie probiert, aber ich bin sehr neugierig. Ich esse eigentlich alles, außer sowas wie ehm Bohnen."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Olivia Zoe Moore
Mannschaftskapitänin - Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 46
Anmeldedatum : 18.11.17

Charakterbogen
EP:
2000/2200  (2000/2200)

BeitragThema: Re: [Quest] Eifersüchtig kleiner Stadtjunge?    Sa 25 Aug 2018 - 5:36

Ich spürte diese angespannte Stimmung, zwischen AJ und Mike, aber letzterer war mir egal. Irgendwo waren wir befreundet, aber es war meinerseits keine Tiefe Freundschaft. Im Zirkus, hielt man zusammen egal wie blöd es zwischen uns in der Vergangenheit gelaufen war, hier Zählte das nicht. Jedoch gefiel es mir nicht, wie er mich berührt hatte, doch sollte ich wirklich vor meinem Großvater damit anfangen? Lieber nicht, er wollte AJ kennen lernen und ich wollte dem keine düstere Stimmung geben, indem ich ein hitzige Diskussion mit Mike startete. Als ich die Worte meines Großvaters hörte lächelte ich und schüttelte den Kopf. "Nein hab ihn noch nicht zu ihr gebracht, ich wollte ihm erstmal unser zu Hause zeigen und naja, Großmutter ist doch lieber alleine in der Küche. Du weißt doch, wenn wir sie beim Kochen stören, zetert sie so, auch wenn sie das nicht böse meint und ich konnte einfach nicht anders, als in das Zelt zu gehen. Ich habe das alles so sehr vermisst, denn auch wenn Hogwarts ein wundervoller Ort ist und ich dort viel lerne, fühle ich mich oft eingesperrt und muss ausbrechen.Aber AJ, ist da mein funken Freiheit, wenn ich Zeit mit ihm verbringe, dann fühle ich mich wie zu Hause." Erklärte ich meinem Großvater und lächelte meinen Freund an.  Ich hätte nie erwartet, dass mir jemand so sehr ans Herz wachsen kann und das in so kurzer Zeit oder anders gesagt, dass ich je mit AJ zusammen sein würde. Aber er war hier und ich war der glücklichste Mensch auf der Welt, weil ich jeden um mich hatte den ich liebte. Ich nahm AJs Hand und gemeinsam mit meinem Großvater und Mike, gingen wir zum Wohnwagen, in dem sich unsere Küche befand. Es war mehr ein Familien Aufenthaltsraum, hier aßen wir alle zusammen, wenn wir nicht gerade im Zelt aßen. Meine Großmutter, hatte silbernes Haar, welches durchzogen war, von vielen kleinen Engels-locken, wie bei mir, wenn ich mein Haar nicht glätten würde. Sie hatte Eisblaue Augen und eine Brille auf der Nase, die wie so oft auf ihre Nasenspitze gerutscht war.  Sie blickte zu uns herüber und mit einem Freundlichen und warmherzigen lächeln, legte sie ihre Arme um AJ. "Mein lieber Junge es ist schön dich endlich zu sehen. Poppy hat so viel über dich geschrieben. Ich muss dir danken, seid sie dich hat, schreibt sie viel weniger, dass sie Heimweh hat.Komm mit ich muss dir etwas zeigen."Meine Großmutter schob AJ, in den Nebenraum, wo sie ihm einige Kinderbilder von mir zeigte und jene von meinem ersten Auftritt. Sie war schon immer so gewesen udn wollte ihm so zeigen, dass er nun zur Familie gehört. Mike verdrehte die Augen und ich wusste, dass er AJ nicht leiden konnte, ich spürte es regelrecht, wie er ihn mit seinen Blicken durchbohrte. "Ja der Schokoboy, ist der Retter unserer Zoe, wir haben es alle verstanden. Im Grunde ist er nichts weiter als ein Sunnyboy, der sowieso nur andere Weiber abschleppt." knurrt er und mein Blick wurde traurig. Ja einmal gab es den Moment in dem ich so über AJ dachte, aber da war ich verletzt. Es hatte zur folge, dass  ich mit Mike diese kurze Affäre hatte. Er liebte mich, aber ich ihn nicht, mein Herz gehörte eben nur AJ. Es war merkwürdig AJ und Mike aufeinander treffen zu lassen, ich sah AJs Blicke und wusste er hasste ihn. Insgeheim hoffte ich, das Mike keinen Unsinn machen würde, was würde wohl passieren wenn doch? Die Angst AJ zu verlieren war groß und mein Herz wurde schwer. Alleine der Gedanke daran ihn verlieren zu können, war mir unheimlich und lies sich mir den Magen umdrehen. Ich spürte, wie sich ein dicker Kloß in meinem Hals bildete. Ich wollte einfach nur aus dieser Situation flüchten, was ich auch tat. Wortlos verlies ich den Wohnwagen und ging hinüber zu meinem. Dicht gefolgt von Mike, der mich am Arm griff und gegen den Wohnwagen drückte. "Wieso haust du ab hm? Ist es weil ich sage was ich denke? Weil ich nicht mit ansehe, wie dich dieser Arsch fertig macht? Er hat dich nicht verdient, ich bin der einzige, der dich glücklich machen kann." knurrt er und drückte mich fest gegen den Wohnwagen, was mich aufstöhnen lies. Er tat mir weh und das ganze war so schon unangenehm genug. Als er mich in meinen Wohnwagen schob und die Türe schloss bekam ich angst. Ohne mich wirklich wehren zu können, griff er mich und drückte mich zu Boden. Ich versuchte ihn von mir runter zu schieben und den Kopf weg zu drehen, aber es war vergebens, er war zu schwer und zu kräftig. "Geh runter Mike hör auf, was ist los mit dir!" kaum ausgesprochen küsste er mich. Mehr tat er nicht, außer mich festzuhalten. Wieso machte er das? ich wollte ihn nicht, konnte er das nicht akzeptieren war er so gekränkt? Er sah mich an und wirkte so wütend, so unberechenbar. "Ich bin der, der dich aufgefangen hat, als er dich nicht wollte. Wir beide sind auf ewig verbunden, egal wie sehr du dich dagegen streubst. dieser Vorstadt junge, passt nicht hier her. Er gehört nicht zu uns. Also akzeptiere es, dass diese liebe nicht ewig halten wird. Er wird dich hintergehen und verlassen, sieh es ein Zoe, ich bin der Mann an deiner Seite nicht er." Er schrie mich regelrecht an und ich bekam angst. Nicht vor ihm, sondern davor, dass er recht haben könnte. Aber ich musste und wollte AJ vertrauen.
In der Zwischenzeit sah mein Großvater aus dem Fenster er hatte gesehen wie Mike mir in den Wohnwagen gefolgt war, mehr nicht, dennoch ging er zu AJ und legte ihm die Hand auf die Schulter. "Mike ist mit Oliv in ihrem Wohnwagen, bitte mein Junge sieh nach ob es ihr gut geht. Es ist nicht mehr meine Aufgabe sie zu beschützen sondern deine." Er würde AJ folgen, käme er seiner Bitte nach und währenddessen, deckte Großmutter den Tisch. Ich wusste das Mike viel verloren hatte, aber ich konnte ihn doch nicht lieben, nur weil er es wollte. Mein Herz gehörte einfach AJ.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Aiden Jeremy Landon
Treiber - Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 160
Anmeldedatum : 12.02.16

Charakterbogen
EP:
1620/1800  (1620/1800)

BeitragThema: Re: [Quest] Eifersüchtig kleiner Stadtjunge?    Sa 8 Sep 2018 - 19:31

Ihre Großmutter waren allesamt sehr liebevoll und empfingen den gutherzigen Gryffindor mit offenen Armen. Es war rührend wie er hier begrüßt wurde, würde nicht etwas anderes auf seiner Seele so schwer lasten. Dieser Mike machte sich an seine Freundin ran und das gab ihm ordentlich zu denken. In seinen Augen flimmerte eine Spur von Hass auf, die er sofort wieder zu unterdrücken begann. Ihr zu vertrauen war das wichtigste, niemals würde er ihr unterstellen untreu zu ihm zu sein oder ihm irgendetwas zu verheimlichen. Daher tat er so als wäre nichts und gab sich so offen und glücklich wie immer, auch wenn das nicht seine wahren Gefühle in dieser Situation waren.

Einen Augenblick lang reagiert er verlegen auf das Kompliment ihrer Großmutter und grinste beinahe übers ganze Gesicht. "Ja, sie ist ein wahrer Sonnenschein für mich. Wie könnte man sie nicht lieben?", fragte er und kicherte dabei scherzhaft, bevor ihre Großmutter ihn mit in den Nebenraum nahm und er ihr die Kinderfotos von Olivia zeigte. Poppy, ein komischer Name aber AJ fand ihn irgendwie niedlich. Nicht gerade ein Name für jemanden in ihrem Alter, aber wenn es den Großeltern so gefiel dann war es auch ok. Vorsichtig, so als ob er einen Schatz in Händen halten würde, hielt er die Bilder von der kleinen Olivia in der Hand. Lächelnd sah er sich jedes einzelne sehr genau an. Ein Fehler! Diese Bilder verdeutlichten ihm nur wie sehr ihm die jetzige Situation weh tat und bevor er ihr schadete, würde er lieber gehen. Besonders wenn sie mit Mikiboy glücklicher war als mit ihm. Vielleicht würde sie sich am Ende für ihn entscheiden, das könnte er einfach nicht ertragen und bevor AJ die Fassung verlor....NEIN! Er würde um sie kämpfen, zumindest solange es eine Chance gab. Dieser Kerl sollte sich schon mal warm anziehen und sich darauf vorbereiten sie ein für Mal alle Mal aus den Augen zu verlieren. "Die Fotos sind wirklich wunderschön. Wie alt war sie da?", fragte er und zeigte auf ein älteres Foto auf dem sie mitten in der Manege stand und mit hochgehobenen Armen in die Kamera lächelte. Sie wirkte auf diesem Bild beinahe noch süßer als auf den anderen. Eine wahre Schönheit, ja einer Prinzessin gleich. Hatte er ihr je gesagt wie viel ihm an ihr lag? Wahrscheinlich nicht genug, sonst würde sie die Berührungen von diesem Spinner nicht so einfach hinnehmen. Dieser Mistkerl machte sich an sie heran als würde es absolut nichts zu bedeuten haben und um alles nur noch schlimmer zu machen forderte er AJ heraus. Offenbar kapierte er nicht das es dabei um sehr viel mehr ging als nur einen Kampf unter Rivalen. AJ hasste diese Kämpfe, er wollte Harmonie und Spaß in seinem Leben und keine Kämpfe bei der man dauernd in Unsicherheit leben musste. Allein Olivia glücklich zu machen, darum ging es dabei. Sie musste sich am Ende entscheiden mit wem sie von den beiden zusammen sein wollte und wenn Mike es war der sie glücklich machte, würde AJ freiwillig Platz machen. Nichts war ihm wichtiger als ihr persönliches Glück und selbst wenn es bedeuten würde sich selbst das Herz herauszureißen und nur einer ihrer Freunde zu sein, würde er das auf sich nehmen. Denn Liebe bedeutete nunmal nicht sich wie ein großkotziger Idiot aufzuführen sondern für den Menschen für den man sich erwärmte nur das Beste zu wollen. Das war eine Tatsache die der gute Mike offenbar nicht kapiert hatte. Diese Dinge waren es auf die es ankam und nicht darum sich gegenseitig zu vernichten um das Herz der Frau zu erobern sondern ihr auf die eigenen einzigartige Weise zu demonstrieren wie sehr man sie liebte. Auch wenn das bedeutete  ihr vielleicht niemals nahe zu sein.

Als er ein eher peinliches Foto in die Finger bekam, musste er trotz aller negativen Gefühle herzhaft lachen und zeigte es ihrer Großmutter. "Süß, dieser Zirkus ist wirklich ihr Lebensinhalt gewesen oder besser gesagt bis heute ja auch noch, nicht wahr?", lächelnd sah er die alte Dame an, die er am liebsten für ihre Offenherzigkeit einfach umarmt hätte. Eine solche Großmutter zu haben war mit Abstand das schönste was es gab. Sie konnte einem viel mit auf den Weg geben, aber das wahrhaft schöne war meistens die Atmosphäre die dieser Mensch schuf. Sie verstanden es eine warmherzige Atmosphäre zu schaffen und die kleinen Momente im Leben zu ganz großen zu machen. Dahingehend war Olivia wirklich zu beneiden, ihr Heim einfach alles hier - außer diesem Schwachkopf - war wunderschön und sie absolut zu beneiden. Kein Wunder das sich eine so schäbige Gestalt wie Mike hier eingenistet hatte. Ein so schlechter Mensch brauchte gute Menschen um sich selbst das Heil der Welt vorzuspielen.

Mit einem Schlag wurde er bei seinem letzten Gedanken herausgerissen und gerade als er noch an Mike gedacht hatte, hatte er wirklich gedacht es könnte nicht schlimmer kommen. Ihr Großvater sagte ihm das die beiden in einem der Wohnwagen verschwunden waren und AJ sie beschützen sollte. Noch verstand er diese Botschaft nicht ganz, aber vielleicht schon bald. Zähne knirschend ging er schnellen Schrittes herüber und riss mit einer ziemlichen Wut im Bauch die Türe auf. Was er dann sah verschlug ihm völlig den Atem. in seinen Augen funkelte genau das wovor er sich die ganze Zeit gefürchtet hatte und die Tatsache das er auf ihr lag und sie festhielt und küsste machte es nicht besser. Sein Atem beschleunigte sich völlig unkontrolliert und am liebsten wäre er auf ihn losgegangen. Unschlüssig stand er da und sah die beiden mit einem Entsetzen an, das man eigentlich nie in seinen Augen sah. Eigentlich war es doch ganz offensichtlich oder? Mike war ein begabter Darsteller im Zirkus, ein sportlicher gut aussehender Junge mit vielen Talenten und einer super Figur, AJ hingegen war lediglich AJ. Ein durchschnittlicher Zauberer von Hogwarts der ein lustiges Leben führen wollte und bei den Mädchen beliebt war. Aber ein Mike der im Zirkus was zu bieten hatte, würde sich garantiert nicht so gut wie AJ auf einem Besen machen. Sie beide verband die ungewöhnliche Welt der Magie, etwas das Mike nie kapieren würde. Sie hier so zu sehen tat ihm tief im Herzen weh, es brannte wie Feuer und gab ihm das Gefühl zu ersticken. Sein Schatten legte sich in sein Gesicht, die Wut war nun nicht mehr nur innerlich, sondern auch äußerlich zu sehen. Etwas in seinen Augen wirkte so als würde es gleich aus ihm heraus preschen.

Seine geballten Fäuste steckte er sofort in seine Hosentaschen und atmete tief durch. Einen kurzen Augenblick lang schloss er die Augen und wäre am liebsten sofort herausgegangen. "Weißt du Mike...du bist so ein billiger Idiot. Bist du so verzweifelt dich an eine vergebene Frau heranzumachen? Konntest ja kaum abwarten hm? Hattest wohl Angst zu verlieren gegen mich. Pff...ich spar jedes weitere Wort, du bist es absolut nicht wert.", mit diesen Worten drehte er sich traurig zur Türe um seine Sachen zu holen,als eine Welle von Wut ihn übermannte, er sich reflexartig herumdrehte und dem auf Olivia liegende Mike einen kräftigen Tritt in die Rippen verpasste. Sofort drehte er sich herum und drückte sich an ihrem Großvater vorbei nach draußen, um seinen Koffer zu holen. Das ihm die Tränen in den Augen standen, musste Olivia nicht sehen, sie sollte glücklich sein mit wem immer sie wollte. Sie hätte auch einfach sagen können das sie mit Mike lieber zusammen sein wollte und er hätte Platz gemacht.

Um nicht noch einmal so auszuflippen beschleunigte er seinen Gang und ging zu seinem Koffer, auch wenn er überhaupt keine Ahnung hatte wie er jetzt zurückkommen sollte. Naja, vielleicht gab es ja irgendwo ein Münztelefon von dem er aus seinen Dad anrufen könnte. Das würde zwar richtigen Ärger geben und dann dürfte er sich was auf der Fahrt anhören, aber alles war besser als hier zu bleiben. Noch nie in seinem Leben wollte er einem Menschen etwas antun, aber diesem Mike hätte er am liebsten alles gebrochen für seine selbstsüchtigen Attacken. Komisch das Olivia auf so etwas hereinfiel, letztlich aber gönnte er ihr das Glück und versuchte ihr keinen Vorwurf zu machen. Sie war eine wunderschöne, liebenswerte Frau und wenn das der Weg war den sie wollte, würde er ihr auch nicht im Wege stehen.

Mit einem kurzen Satz blieb er stehen und bemerkte einen Ball auf dem Boden. Ein Basketball, der einfach so herumlag und scheinbar vergessen wurde. AJ wollte sich nicht in Wut von ihren Großeltern verabschieden und auch Olivia nicht so in die Augen sehen, auf die Gefahr hin Mike wirklich noch größeren Schaden zuzufügen. Also nahm er den Ball, so wie er es immer zu tun pflegte und suchte sich eine stabile Holzwand, die er auch auf der anderen Seite des Zeltes wand. Zuhause hatte er einen Basketballkorb, er liebte es einfach zu spielen. Das spielen beruhigte ihn dadurch das er sich auf jeden Wurf konzentrieren musste. In Hogwarts hatte er sich immer aufs Quidditchfeld zurückgezogen, um dort mit dem Quaffel zu üben oder einfach ein paar Runden zu fliegen. Es half ihm einen klaren Kopf zu kriegen und auch hier half es ihm. Er schleuderte den Basketball wieder und wieder gegen die Wand, ordnete seine Gedanken und versuchte sich irgendwie zu beruhigen. Aber je mehr er warf, desto eher kehrten die Tränen zurück. Nein, er würde nicht weinen, das tat er nicht und er hielt sich daran und hielt seine Tränen im Zaun. Schweigend hatte er einen Punkt auf der Wand gefunden, den er mit einem Korb gleichsetzte und diesen immer zu treffen versuchte. Er dribbelte, tat so als würde er mit anderen spielen und bewegte sich dementsprechend. Warf aus verschiedenen Positionen und hoffte einfach hier in Ruhe seine Wut abbauen zu können, zugleich aber auch für sich festzulegen wie er am besten von hier wegkam. Er erinnerte sich an einen kleinen Bahnhof an dem sie vorbeigekommen waren, vielleicht wäre der Lokführer ja so freundlich ihn mitzunehmen. Viel Geld hatte AJ nicht, aber möglicherweise würde es ausreichen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Olivia Zoe Moore
Mannschaftskapitänin - Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 46
Anmeldedatum : 18.11.17

Charakterbogen
EP:
2000/2200  (2000/2200)

BeitragThema: Re: [Quest] Eifersüchtig kleiner Stadtjunge?    Di 20 Nov 2018 - 0:16

Als AJ den Wohnwagen betrat, erschrak ich, denn er schien so enttäuscht. Was hatte ich denn falsch gemacht? Im Grunde nichts, er sollte doch runter gehen, der einzige der so auf mir liegen durfte war AJ und niemand sonst. Niemand sonst sollte mich küssen, aber scheinbar sah er das anders. War ich ihm doch nicht so wichtig wie ich dachte? Wollte er nicht bei mir sein, mich nicht mehr beschützen? Wenn ja wieso? hatte sich was geändert weil wir zu mir nach Hause gingen? Lag ihm doch nichts an dem Zirkus? Einen Moment, war ich verwirrt und richtete mich auf, doch bevor ich etwas sagen konnte verließ er den Wohnwagen. Mike grinste nur und schien sich darüber regelrecht zu freuen, ihn so abziehen zu sehen. Ich konnte es nicht fassen, zwar wollte ich eine Freundschaft zu Mike aufrecht halten, nachdem wir uns trennten, doch nicht um den Preis AJ zu verlieren. Mike krümmte sich zwar vor schmerz, jedoch war mir das gerade ziemlich egal, mir war AJ wichtig, also begann ich ihn zu suchen. Aber wo konnte er sein? Hier konnte er nicht herum fliegen und Zaubern konnte er auch nicht, also wo würde er hin gehen? Ich suchte eine ganze weile und es dämmerte schon leicht, als ich ihn fand. Er spielte Basketball und es schien, als würde er so seine Wut raus lassen, aber wieso war er einfach weggegangen? Es hatte mich verletzt und es tat umso mehr weh, als ich ihn so sah. Dennoch ging ich langsam auf ihn zu und räusperte mich. "AJ...wieso bist du einfach gegangen? Ich wollte das nicht, hab ihn sogar versucht von mir runter zu schieben, aber ich...hab es nicht geschafft. Du bist aber einfach fort gegangen, als hättest du mich aufgegeben, dass...hat mir...das Herz raus gerissen. Bin ich dir so wenig wert?" Ich machte einen weiteren Schritt auf ihn zu und nahm ihm sogar den Ball ab, damit er mir zuhören musste. Ruhig lag mein Blick auf ihm und doch konnte ich meine Traurigkeit nicht verstecken, was dachte er sich nur? Das ich Mike ihm vorziehe? Sicher nicht, denn mein Herz gehörte AJ..."Ich habe immer akzeptiert was du tust jedes Mädchen das auf deinem Schoß saß, dich angeschmachtet hat, selbst wenn du bei deiner EX bist sage ich nichts und du rennst bei der ersten Gelegenheit davon statt mit mir zu sprechen und zu erfragen was passiert ist? Hast du so wenig vertrauen in meine Liebe, dass du wirklich glaubst ich will Mike anstatt deiner? AJ das kann  nicht dein ernst sein, ja wir hatten mal was miteinander aber er würde mich immer wieder betrügen, er interessiert sich nur für jemand den er nicht haben kann. Hat er jemand, dann ist er...nicht die treuste Seele, aber das ist für mich wichtig. Bei Merlins Bart ich würde ihn nie...niemals zurück haben wollen, er ist nicht der Mensch mit dem ich zusammen sein kann. Eine Affäre fein, aber auch die will ich nicht, alles was ich will bist du...aber du haust ab und vertraust mir kein Stück, wie kannst du es wagen mich mit diesem...Blick anzuschauen, als würde ich dich betrügen wo du nur ein paar Wohnwagen weiter bist. Allgemein würde ich das nie tun und wehe ich würde das tun, dir den Umgang mit Amy verbieten oder gar diese dumme Kuh die mich triezt, die würdest du auch nicht für mich stehen lassen...Ich soll all das akzeptieren dir blind vertrauen und du tust das nicht?" Meine Stimme erhob sich ungewollt und ich wusste ihn anzuschreien, wär nicht die Richtige Entscheidung. Aber ich war einfach so wütend und als wäre das nicht genug tauchte Mike auf. Ich sah ihn erst nicht, denn ich sah beschämt auf den Boden, immerhin wollte ich AJ nicht anschreien. Aber gerade als ich mich entschuldigen wollte sah ich Mike, er wollte AJ herum drehen und ihm mit der Faust ins Gesicht schlagen. "AJ PASS AUF!" schrie ich und verstand nicht wirklich was vor sich ging, wollte Mike sich wirklich mit AJ prügeln? Mike hielt ihn am Kragen und grinste so finster. Es schien so ein Triumphierendes Lächeln zu sein, als hätte er etwas gewonnen." Hör mir mal zu du scheiß Schokogesicht, ich hab keinen Bock mich von dir verprügeln zu lassen. Ich hab Oliv geküsst weil du mir scheiß egal bist und soll ich dir was sagen ich würde es wieder tun, weil sie immer zu mir zurück kommt früher oder später. DU weißt doch gar nicht was sie braucht, hast keine Ahnung von ihren Wünschen und Träumen und du wirst ihr eh das Herz brechen, weißt ja nicht mal ob du sie wirklich willst. Was sagt uns das? Ahhh du liebst sie nicht richtig, merkst du es Oliv? Im zweifel bist du ihm scheiß egal wahrscheinlich hat er neben dir noch drei andere. Schieß den Bastard in den Wind, der gehört weder zu uns noch ist er von nutzen." erklärte er lauthals und ich wusste nicht recht was ich tun soll. Ob sich AJ so fühlte wenn ich mich mit Jill stritt? Wahrscheinlich schon, aber ich wollte das es aufhört..."Mike hör auf, er ist mein Freund verstehst du? ich würde ihn sogar heiraten wenn er mich fragt und mein Leben mit ihm verbringen...du hast keine Ahnung wie es ist sich jemand so verbunden zu fühlen. ja er macht nicht immer alles richtig, aber das ist mir egal, denn wenn ich ihn brauche, ist er immer für mich da. Also lass ihn endlich los, diese Streiterei ist mir zu viel...Ich will das du AJ in Ruhe lässt verstanden? Wenn es sein Wunsch ist sich von mir zu trennen wird er es tun, aber ich werde mit dir nie in eine Beziehung gehen, weil du nicht das bist was ich will." Meine Stimme zitterte, weil ich mit der Situation überfordert war, aber ich musste einfach etwas sagen. Ich konnte mich nicht umdrehen und gehen wie AJ, vielleicht hoffte ich auch er würde so sehen wie wichtig er mir war. Meine Hände zitterten und am liebsten hätte ich Magie benutzt, damit Mike mich einfach vergessen würde, aber ich konnte nicht, dass würde mir den Ausschluss aus Hogwarts bringen. "Tz dein ernst? Weißt du wo jemand wie er hin gehört in den Dreck!" schrie Mike, ehe er eine Handvoll Matsch griff und AJ ins GEsicht schmieren wollte. Ich machte mich bereit einzugreifen, würde sich AJ nicht wehren.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
[Quest] Eifersüchtig kleiner Stadtjunge?
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Ex verändert sich wie kein zweiter
» Gefühlschaos - war alles zu intensiv?
» Ex durch Freundschaft zurückgewinnen?
» Kleiner Bach
» Wiese hinter dem Zweibeinerort

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Hogwarts - Dark Ages :: Inplay :: Denkarium :: Neue Geschehnisse :: Andere Orte-
Gehe zu: