Harry Potter - Foren-RPG
 
StartseiteFür NeulingeNeulingsportalMitgliederAnmeldenLogin
Gryffindor

38 Punkte

Slytherin

111 Punkte

Ravenclaw

46 Punkte

Hufflepuff

102 Punkte
____________

Orden

114 Punkte

Professoren

2 Punkte

Todesser

0 Punkte

Ministerium

6 Punkte

Gesucht:


Unterricht (Gruppe 3):




Zu Starten:

Zu Beenden:

Wichtige Eilmeldungen
des Tagespropheten:


Umloggen
Benutzername:

Passwort:


Teilen | 
 

 Loyalität ist das höchste Gut!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Pablo Vasquez
Auror
avatar

Anzahl der Beiträge : 15
Anmeldedatum : 15.01.17

Charakterbogen
EP:
6000/6200  (6000/6200)

BeitragThema: Loyalität ist das höchste Gut!   Mi 5 Jul 2017 - 1:26

Pablo Vasquez & Peter Smith (NPC) 21.05.2015

Es war eine Umstellung gewesen. England und ganz speziell war um so vieles anders als Russland. Der Russe mit Südländischen Wurzeln, hatte Monate lang in wilden eisigen Gegenden gelebt und sich von dem ernährt, was die Natur ihm gegeben hatte. Er war niemals wählerisch gewesen, Nahrung erfüllte nur einen Zweck. Doch auch er hatte zugeben müssen: Die Engländer verstanden wirklich nichts vom kochen! Wenigstens der Kaffee war angenehm und erfüllte seinen Zweck. Noch immer brütete der Stellvertretende Leiter der magischen Strafverfolgung über das gestrige Gespräch. Doch er wusste, dass es wenig Sinn machte. Er würde bald schon wissen, was er von dieser Person halten sollte, welche einst eine Aurorin war und nun in der Abteilung für Internationale Zusammenarbeit saß. Es war völlig unverständlich für ihn, wie man den Bereich so fundamental ändern konnte. Die Arbeit als Auror war Pablos Leben und sie würde auch sein Tod sein. Auror war man sein Leben lang.

Es hatte einen Auroren in der Geschichte Englands gegeben, welcher Pablo mehr beeindruckt hatte, als die meisten anderen und das war Mad Eye Moody. Dieser Auror war selbst Auror gewesen, als er in den Ruhestand gezwungen worden war und er hatte niemals aufgehört, gegen den Abschaum der Gesellschaft zu kämpfen. Es gab harte Menschen, die für diesen Beruf geschaffen waren, doch von denen hatte er unter seinen Untergebenen wenige entdecken können. Dennoch musste er das beste aus dem machen, was er zur Verfügung hatte und das würde er auch tun. Doch zuerst galt es sich einer Sache zu versichern. Loyalität! Loyalität, die eine Sache, an welcher alles stand, funktionierte oder scheiterte. Sie war der einzige Grund gewesen, weswegen er so unheimlich gut mit Natascha hatte arbeiten können. Sie konnten sich blind aufeinander verlassen. Das Vertrauen war stets über allen Zweifeln erhaben gewesen und es war niemals enttäuscht worden. Doch ansonsten waren die Strukturen der Strafverfolgung, ja sogar des ganzen Ministeriums verrottet. Der Schimmel und die Verderbnis fand stets seine Nischen und Ritzen und zersetzte alles von innen, wofür Pablo lebte. Wieder musste er an diesen Steckbrief des Verräters denken, welcher sogar während der Verfolgung würde sterben dürfen. Ein Umstand, den Pablo längst für sich beschlossen. Manche Menschen verdienten das Leben nicht. Sie hatten es mit ihren Taten verwirkt.

Man hatte ihn bereits als so vieles bezeichnet. Als Rohling, als Schläger, als Verbrecher, als Monster. Und all das stimmte. Ja er war unhöflich, ja er spielte kein gutes Wetter vor. Er kannte die raue Welt und er wusste das, je heller das Licht schien, mindestens doppelt so viel Schatten existierte. Ja, er war ein Schläger, er hatte schon so manche Geständnisse herausgepresst, sowohl mit körperlichen als auch magischen Methoden. Manche der Deliquenten, von denen er wusste, dass sie schuldig waren und in seinen Fängen landeten, waren danach Fälle für das Krankenhaus gewesen. Doch ein Vorgehen nach dem Lehrbuch brachte nichts. Die Gesetze, die Vorschriften, sie alle waren Fesseln, durch welche die Schreckgestalten einen Weg fanden, sich durch zu winden und sogar respektierte Bürger der Gesellschaft wurden. Bestes Beispiel war diese widerliche Kreatur Zachary Jones gewesen. Ein feiger Giftmörder, welcher sich am Leid anderer bereicherte und nun geflohen waren. Offensichtlich war Azkaban ein verweichlichter Ort. Er hatte das Gefängnis besucht. Er hatte es sich angesehen und war maßlos enttäuscht gewesen. Zaly Krikov war ein Ort den Gesindel tatsächlich verdient hatte. Die Zellen waren ähnlich gewesen, doch je nach Vergehen, wurden sogar Folterflüche in die Steine gewoben, um dem Deliquenten einen noch kleineren Raum zu lassen. Kreaturen wachten in diesem Gefängnis, bei den Ausgängen, wie riesige Acromantula-Spinnen. Die gefährlichsten Verbrecher wurden sogar dem verspiegelten Blick eines Basilisken ausgesetzt, um sie an Ort und Stelle zu halten. Manche wurden in magische Bronze gegossen, in welcher sie sich nicht rühren konnten, bis ihre Muskeln atrophierten und sie lediglich ernährt wurden. Ansonsten herrschte eine harte Hierarchie in dem Gefängnis. Dort hätte der feine Herr Zachary Jones bestimmt keine Woche überlebt. Er dagegen hatte es ein Jahr geschafft und das obwohl ein guter Teil der Häftlinge wegen ihm dort einsaß.

Zaly Krikov war eine wahre Festung, hoch im Eis und obwohl er dort an seine Grenzen gekommen war, war der Russe stolz auf dieses Gefängnis. Doch hier waren die Standards lascher. Hier wurde anders mit den Gefangenen umgegangen. Es musste eine weitere Kontrollinstanz her. Eine Kontrolle, für die Kontrolle und es gab nur ein paar Hände, in welche der Russe diese geben wollte. Nataschas! Natascha war die einzige, Person, welcher er hier bedingungslos vertrauen konnte. Aber nicht lange. Er hatte keine Zeit, dieses Vertrauen mit anderen aufzubauen und dafür würde er gar nicht den Raum haben, doch es gab zum Glück noch andere Methoden. Er hatte lange darüber nachgedacht, doch er war immer wieder zum selben Ergebnis gekommen: Es war unumgänglich. Er würde die Strafverfolgung zu einer geeinten, effektiven Maschine zusammen schmieden. Er würde dafür sagen, dass die Verderbnis keinen Weg in ihre Mitte finden würde und selbst wenn. Der Abschaum würde sich bald in der Situation sehen, in welcher keine Wahl hatten, sich entweder in den Fokus der Blicke der Ermittler zu stellen, oder sich zu fügen und so gezwungen zu sein, ihrem Verräterischem Naturell abzuschwören. Eigentlich war dies sogar die menschenfreundlichste Methode, welche der Russe jemals in Erwägung gezogen hatte, denn sie gab sogar dem Abschaum die Möglichkeit sich wieder einzureihen und wieder für etwas zu stehen, was von Wert war. Gebunden durch ihr Wort, gebunden durch den Unbrechbaren Eid.

Pablo hatte für diese Prozedur auf sein Büro verzichtet und sich in einem der leeren Lagerkeller einquartiert. Er hatte alles heraus geschafft, was er nicht brauchte und lediglich zwei Stühle standen in diesem Raum. Sein Blick schwenkte zu dem Klemmbrett, mit den Namen der im Amt stehenden Auroren. Er würde sie alle binden. Sie alle würden Natascha zur Treue verpflichtet sein. Nicht der Ministerin, keiner anderen Bürokratin, sondern Natascha! Der einzigen Person, welcher er vertraute. Er hatte diesen Eid bereits selbst geleistet, denn Pablo war kein Freund von Willkür. Der nächste Name, der erste auf der Liste, würde bald hier eintreffen. Er hatte Peter Smith ein Schreiben hinterlassen, welches sich nach dem Lesen selbst restlos verbrennen würde. Der Russe saß auf seinem Stuhl und drehte seinen Zauberstab in seiner Hand. Er saß bereits seit einer Stunde hier. Bald musste Peter Smith kommen. Ob er der erste sein würde, dem er Loyalität abverlangen konnte?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Loyalität ist das höchste Gut!
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Unsicherheit
» Aufbau der Marine
» Das nächste Urteil: VG Arnsberg verurteilt Jobcenter zur Herausgabe der Telefonliste Jobcenter Olpe
» Beseelt von starker Loyalität - Planung (noch nicht ganz fertig)
» Beziehung nach Trennung, wieder gleiche Probleme?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Hogwarts - Dark Ages :: Inplay :: London :: Das Zaubereiministerium-
Gehe zu: